Biografie

Gesungen habe sie schon immer, läge ihr ja praktisch im Blut.
Für die musikalisch-theoretische Grundausbildung sorgte sieben Jahre langer Blockflötenunterricht, von Sopranino bis Bass Flöte. Später wechselte sie von Mittelalter-Straßenmusik zu Jazz: drei Jahre Saxophonunterricht. Aus den unerfindlichsten Gründen beschloss sie, auch dies niederzulegen, was sie heute bitter bereut: „Saxophon hat so gut zu mir gepasst, das hätte ich weitermachen sollen…“
Trotzdem sollte erst einmal Schluss sein mit Unterricht. Mit zehn Jahren fing Ezerex also, noch während sie fleißig das Holzblasinstrument blies, an, sich das Klavierspielen beizubringen, nachdem das Saxophon zum erstmal letzten Mal in die Kiste gepackt war, kam das Gitarre-Lernen auch noch dazu.
Den ersten Song schrieb sie mit 14, „meine ersten Songs sind aber noch sehr viel Quatsch. Wenn ich mir meine alten Songbücher durchlese, wird’s mir ganz schwindelig vor lauter Kitsch.“
Das hat sich geändert, die junge Sängerin und Songwriterin schreibt heute über das, was sie empfindet, über Alltägliches, und das Ganze inspiriert von und fundiert auf ihrem christlichen Glauben. Für Church goes Pub Magdeburg fing sie Anfang 2013 an, regelmäßig einen Song über das Thema des Abends zu schreiben. Eine Auswahl der Songs wurde Ende Mai 2016 auf einem Album veröffentlicht.
Was das Singen angehe, sei sie früher sehr schüchtern gewesen. Außer im Schulchor und mal in der Gemeinde im Gottesdienst sei es nicht weit her gewesen. Bis sie nach Magdeburg zog: „Dort hat sich für mich viel verändert. Ich durfte entdecken, dass ich nicht so untalentiert bin, wie ich zu sein glaubte, und dass meine Musikalität und vor allem meine Stimme etwas Besonderes war. Das war ein echter Segen.“ Seither hat sich die 23-Jährige stetig weiterentwickelt. „Wenn man meine Stimme von damals mit heute vergleicht, wird man überrascht. Selbst meine Schwester kam nach einem Konzert in Köln mit großen Augen zu mir und meinte nur: ‚Deine Stimme!!'“ Die rauchige aber warme, kräftige soulige und rockige Stimme von Diana Ezerex hat einen einzigartigen Charakter, der sie von anderen Stimmen hervorhebt.
Ihr Vorbild? Jessie J. „Wie sie ihre Stimme wie ein Instrument spielt, auf den Tönen hüpft als wäre es ein Glockenspiel das man anstoßen muss, für mich ist das wahre Kunst. Ich hab noch viel zu Lernen, vielleicht raffe ich mich doch irgendwann auf, Gesangsunterricht zu nehmen…“
Durch die Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Musikern wird auch sie zur vielseitig Erfahrenen. BigBand der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, AnSpielung, Solo oder in Begleitung hat sie viel Möglichkeit, zu experimentieren und neue Facetten ihrer abwechslungsreichen Stimme zu entdecken.

Autor: I.J.